Sanierung von Ölschlammdeponien – Reduktion von Problemstoffen

Durch die von der Rohrer Group eingesetzte Ölschlammaufbereitungsmethode ist es möglich, wiederverwertbare Öle aus Ölschlammdeponien rückzugewinnen und damit die Menge an teuer zu entsorgenden Problemstoffen drastisch zu reduzieren.

Anlagen zur großtechnischen Aufbereitung und Behandlung von in Deponien und Schlammbecken gelagerten Öl- und Bohrschlämmen werden projektspezifisch ausgelegt und konzeptioniert. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Abtrennung der in den Schlämmen enthaltenen Störstoffe (Altholz, Kunststoff, Betonbruch etc.) durch Einsatz spezieller Waschsiebanlagen gelegt.

Die Bergung der Ölschlämme aus den Becken kann mit Verlademaschinen, Luftförderanlagen und Saugbaggern erfolgen. Zur Behandlung der geborgenen Ölschlämme wird die bewährte Aufbereitungstechnologie mit Dekanter und Tricanter® eingesetzt.

Abhängig von den vorhandenen Belastungen können die abgeschiedenen Sedimente auch mikrobiologisch behandelt werden. Damit werden auch die mit der Verbrennung von Sonderabfällen einhergehenden Umweltbelastungen reduziert. Mit der mikrobiologischen Behandlung wird der Kohlenwasserstoffanteil der Sedimente soweit gesenkt, dass diese zum Beispiel zur Abdeckung von Restmülldeponien verwendet werden können.

 

< Zurück zur Übersicht